Rolle oben
Chronik - Artikel von Beginn bis 1999
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 5 von 5 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Emil Schönherr erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 0 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

14.03.1886 Emil Schönherr geboren
mil Schönherr war von Beruf Installateur. Seit 1900 war er Mitglied der SPD und trat 1921 zur KPD über. Im Jahr 1928 gründete er eine Ortsgruppe des "Bundes der Freunde der Sowjetunion" in Gera und war dessen erster Vorsitzender. Wegen seiner Teilnahme am Widerstandskampf gegen das NS-Regime wurde er mehrfach verhaftet. Nach 1945 gehörte er zu den Aktivisten der ersten Stunde. Am 14. November 1962 verstarb Emil Schönherr in Gera.
Zusatzinformationen
1928 Emil Schönherr als Gründer
mil Schönherr (1886-1962) von der KPD gründete im Jahr 1928 auf den persönlichen Hinweis des Hamburger Kommunisten Ernst Thälmann eine Ortsgruppe des "Bundes der Freunde der Sowjetunion" in Gera.
02.1942 Verhaftung von Geraer Widerständlern
m Februar des Jahres 1942 wurden 24 Geraer Widerstandskämpfergegen das NS-Regime, darunter bekannte Namen wie Willy Hofmann, Karl Matthes und Emil Schönherr, wegen "Vorbereitung zum Hochverrat" zu Haftstrafen von insgesamt 39 Jahren verurteilt.
03.05.1978 Die Emil-Schönherr-Straße in Gera
n diesem Tag wurde die Straße im 5. Bauabschnitt des Neubau-Wohngebietes Gera/Lusan nach Emil Schönherr (14.03.1886-14.11.1962) benannt. Emil Schönherr war von Beruf Installateur und seit 1900 Mitglied der SPD. 1921 trat er zur KPD über und 1928 gründete er eine Ortsgruppe des Bundes der Freunde der Sowjetunion in Gera und wurde ihr Vorsitzender. Die Nationalsozialisten verhafteten ihn mehrfach und nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er zu den Aktivisten der ersten Stunde. Bis zu seinem Tod lebte er in Gera und war mit der Kommunisten Olga Schönherr, geb. Jubelt, verheiratet, welche ihn um fast zwei Jahrzehnte überlebte.
05.10.1979 Ehrenname Emil Schönherr
mil Schönherr (14.03.1883-14.11.1962) war ein antifaschistischer Widerstandskämpfer aus Gera. An diesem Tag wurde während eines Fahnenappells der BBS (Betriebsberufsschule) des VEB Energiekombinat Gera-Süd der Ehrenname "Emil Schönherr" verliehen. (Nach der politischen Wende verschwand der Name des Antifaschisten wieder aus der Geraer Namensgebung. Auch die nach ihm benannte Straße wurde dann zu Ehren der Geraer Geologen Rudolf Hundt nach diesem umbenannt.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel