Rolle oben
Chronik - Artikel von Beginn bis 1999
 
S1 (Suchbegriff 1) Suchmethode S2 (Suchbegriff 2)
Artikel pro SeiteArtikel ab JahrArtikelSeiten blättern
1 bis 16 von 16 < zurück weiter >

Ihre Suche nach Eduard Amthor erbrachte folgende Ergebnisse.
Zu Ihrem Suchbegriff wurden 0 Artikel ab dem Jahr 2000 gefunden.

1740 Ein ehemaliges Gartenwohnhaus
as ehemalige Liebig`sche Gartenwohnhaus in der Geraer Innenstadt, in der Humboldtstraße, wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet. Später, zwischen 1861 und 1925, befand sich dort die "Amthorsche Höhere Handelslehranstalt", einer Bildungsanstalt, welche sich neben der sprachlichen auch der geographischen Ausbildung überwiegend der kaufmännischen Fachwissenschaftler widmete. Dr. Eduard Amthor (1820-1884) war Pädagoge, Publizist und Verleger in Gera.
17.07.1820 Eduard Amthor geboren
er spätere Gründer, der nach ihm benannten höheren Geraer Handelsschule, wurde in Themar bei Meiningen als Sohn eines Diakons geboren. Er entwickelte sich zu einer der bedeutensten Geraer Persönlichkeiten des 19. und angehenden 20. Jahrhunderts.
1837 Eduard Amthor und die Alpen
b diesem Jahr wurde der Gründer der Geraer Handelsschule, Eduard Amthor 1820-1884, der Wegbereiter des Thüringer Alpentourismus. Seit diesem Jahr hatte er regelmäßig diese Bergregion bereist und veröffentlichte in den 60ger Jahren des 19. Jahrhunderts mehrere Alpenführer. Durch seine Werke erschlossen sich die Alpen einem breiteren Publikum. Mit Eduard Amthor rückte die Welt weiter zusammen und die Alpen kamen für "Jedermann" ins Blickfeld. Eduard Amthor avancierte zum Weltenbürger.
01.1854 Amthor bat um die Bürgerrechte
iner der bedeutendsten Geraer Schulgründer, Eduard Amthor (1820-1884), verfolgte in diesem Jahr das ehrgeizige Ziel, die Geraer Bürgerrechte zu erwerben. Gera war zu dieser Zeit im Reichsverbund Deutschlands recht bedeuten als Industriestadt. Mit den Worten:" Gera, die Stadt der Fabriken, rüstiger Geberbethätigkeit und des Handels, die Stadt, deren Name weit und breit benannt und bekannt ist und wohlklingt in allen Welttheilen" bot er sein Wirken in der Stadt an. Ziel war, seine seit 1850 existierende Handelsschule von Hildburghausen in die Industriestadt Gera zu verlegen.
01.05.1854 Die Handelsschule
oktor Eduard Amthor verlegte seine 1849 in Hildburghausen gegründete „Höhere Handelsschule und Handelsakademie“ nach Gera am Kornmarkt- Ecke Häselburg.
1861 zog sie in das Liebig-sche  Gartenhaus in der Humboldtstraße um.
1863 wurde sie zu einer „Kaufmännischen Hochschule" erweitert, die neben der Ausbildung auch der Weiterbildung der bereits in kaufmännischen Berufen Tätigen diente.
1866 Eduard Amthor als Verleger
duard Amthor, 1820 in Themar geboren, wurde in Gera vor allem als Gründer der nach ihm benannten Handelsschule bekannt. Im Jahr 1860 gründete er in Gera die Amthorsche Verlagsgesellschaft. Dort gab er Atlanten und Lehrbücher für den Schulgebrauch heraus, aber auch Reisebücher, welche zum großen Teil von ihm selbst verfasst waren. Er erlangte mit den Publikationen sogar internationalen Ruf und Reputation. Eduard Amthor setzte mit seinen Reisebüchern und Berichten so etwas wie einen internationalen Standard für Literatur dieser Art durch. Nach ihm wurde sich auch von späteren Verfassern gerichtet, welche zum Teil in ihren Publikationen auch auf seine Texte zurückgriffen.
1869 Der Alpenfreund von Amthor
er Geraer Verleger und Handelsschulgründer Dr. Eduard Amthor, 1820-1884 und in Themar geboren, war bekannt geworden, durch die von ihm selbst verfassten und verlegten Alpen-Reiseführer, welche bis 1914 in 11 Auflagen hohe Verkaufszahlen erzielten. Amthor wurde sehr populär und auch in der Alpenregion sehr geachtet. 1869 erschien als Ergänzung zu seinen Reisebüchern der "Alpenfreund", ein monatlich erscheinendes Heft, welches dann alljährlich zu einem Buch gebunden wurde. Bis zum Jahr 1978 entstand so ein elfbändiges illustriertes Buchwerk, welches die größte und bedeutendste Sammlung an Alpenschilderungen des 19. Jahrhunderts wurde. Amthor persönlich schloss das Werk 6 Jahre vor seinem Tod ab und auch danach wurde die Reihe nicht fortgesetzt.
1870 Das Amthorsche Haus
m Jahr 1854 hatte der Pädagoge und Betriebswirt Dr. Eduard Amthor (1820.1884) seine Handelsschule von Hildburghausen nach Gera verlegt. Viele Studenten aus Mitteldeutschland, aber auch aus dem benachbarten Ausland, zog es nun zum Lernen nach Gera, wo sie sprachliche und kaufmännische Kenntnisse erwerben konnten. Gera war eine aufstrebende Industriestadt geworden, mit zahlreichen Fabriken und Geschäften. Hier konnte man mit fundierten buchhalterischen Fähigkeiten schnell in der Karriereleiter aufsteigen. Anfang hatte die "Höhere Handelslehranstalt" nur 15 Schüler, aber schon 1870 war die Zahl auf 140 angestiegen. Im Jahr 1890 wurde dann aus Platzmangel sogar ein Neubau nötig.
30.01.1880 Die Amthorspitze
duard Amthor (1820-1884) war in Themar geboren, wurde aber in Gera als Schulgründer und Verleger bekannt. Er gab unter anderem alpine Reiseführer über Tirol oder auch Kärnten heraus. das machte ihn bei der dort einheimischen Bevökerung, welche zunehmend vom Tourismusgeschäft lebten sehr beliebt. Und so beschlossen sie im Jahr 1880 die "Hühnerspielspitze" in "Amthorspitze" umzubenennen.
1886 Amthors Reiseführer
oktor Eduard Amthor (1820-1884) war in Gera zunächst als Verleger bekannt geworden, ehe er die nach ihm benannte Handelsschule gründete. Seine Reiseführer, die er auch selbst verfasste, wurden bald in Großauflage gedruckt und auch nach seinen Tod weiter vertrieben. Der Amthorsche Alpenführer erschien von 1868 bis 1914 in insgesamt 11 Auflagen. Die ersten vier Auflagen hatten den Schwerpunkt Tirol und wurden zu den Tirolführern gerechnet. Ab dem Jahr 1874 kam dann der Kärntnerführer hinzu.
01.05.1904 Fünfzigjähriges Bestehen
ie Amthorsche höhere Handelsschule feierte das 50 jährige Bestehen in Gera (vorher war die Schule in  Hildburghausen ansässig ). Diesem Anlass gemäß, wurde zu Ehren des Gründers der Schule, Doktor Eduard Amthor, die an das Schulgelände grenzende Straße,in „Amthorstraße“ umbenannt.
17.07.1920 Der 100. Geburtstag Eduard Amthors
edacht wurde dem vor 100 Jahren geborenen Schulgründers Eduard Amthor, welcher einen wichtigen Beitrag erbracht hatte, der die Schulbildung verbesserte.
16.10.1921 Aus dem Heimatboten Nr. 117
n diesem Tag erschien folgende Anzeige: "Der Kaufmann Herr Wilhelm Amthor blickt heute auf eine 25 jährige Tätigkeit bei der F. Lechla & Mehlhorn, Geraer Filtertuchfabrik, zurück". Wilhelm Amthor war der Enkel von Eduard Amthor, dem Gründer der Geraer Handelsschule.
31.03.1925 Schulschließungen in Gera
m letzten Märztag des Jahres 1925 kam es zur Schließung der von Eduard Amthor gegründeten Handelsrealschule in Gera. Außerdem wurde die der Zabelschule angegliederte Studienanstalt geschlossen.
21.09.1929 Die Handelsschule feierte
m 21. und 22. September 1929 war in Gera die große Feier des 75-jährigen Bestehens der Amthorschen Handelsschule in der Stadt. Der aus Themar bei Meiningen stammende Eduard Amthor (1820-1884) hatte die Schule einst gestiftet.
15.10.1945 Die Handelsschule in der Ostschule
oktor Eduard Amthor verlegte seine 1849 in Hildburghausen gegründete "Höhere Handelsschule und Handelsakademie" nach Gera am Kornmarkt- Ecke Häselburg. 1861 zog sie in das Liebig-sche Gartenhaus in der Humboldtstraße um. 1863 wurde sie zu einer "Kaufmännischen Hochschule" erweitert, die neben der Ausbildung auch der Weiterbildung der bereits in kaufmännischen Berufen Tätigen diente. Die Handelsschule wurde im Oktober 1945, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, im Westflügel der Ostschule untergebracht.

Seiten blättern
< zurück weiter > 
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel