Rolle oben
17.06.1953 Der politische Witz
<<< zurück zur Chronik

STIMMUNG UND POLITISCHE SITUATION

1. Politische  Witze der Zeit
Wilhelm Pieck sieht, wie eine Frau auf ihrem Herd Kartoffeln
ohne Fett brät und dabei eine rote Fahne hin und her schwenkt.
„Was machst du da?“
– „Ich brat Speck-Kartoffeln.“
„Und warum die Fahne?“
– „Na, weil die Leute sagen, unter der Fahne sind schon Pieck
und Grotewohl fett geworden.“

„Hennecke ist tot.“  (=Bergmann, Norm-Übererfüller, 1948)
„Was, so plötzlich?“
„Er hat so schnell und tief gebohrt, dass er im Ruhrgebiet herauskam.
Dort haben ihn die Kumpels erkannt und totgeschlagen.“

Über die im Bau befindliche Berliner Stalin-Allee kursieren
bald erste Volks-Namen: Aktivistenritze, Große Unfreiheit,
Protzdam.

Kaderleiter fragt Bewerber:
„Wie lange arbeiten Sie schon in einem VEB?“
– „Fünfzehn Jahre.“
„Na hören Sie mal, VEB’s gibt’s doch erst acht Jahre lang.“
Der Arbeiter: „Überstunden, alles Überstunden.“

Bauernsprüche:

Wenn du ein guter Bauer bist,
machst du aus Stalins Werken Mist.
Stirbt dir mal unverhofft ein Huhn,
musst du die Arbeit selber tun.

Was gründlich mal zu dreschen wäre,
sind die Regierungsfunktionäre.

Meier fragt Schulze: „Warum rufen Sie Ihren Hund‚ Diversant’?“
Schulze: „Erstens will er nie an die Leine. Und zweitens macht
es Spaß zu sehen, wie jedes Mal alle SED-Genossen auf der
Straße zusammenzucken, wenn ich nach ihm rufe.“
(Ein Diversant ist ein feindlicher Agent.)

Schulze wird von der  Werbekommission für die  Kasernierte
Volkspolizei bearbeitet:
„Bei uns bekommen Sie mehr Geld.“
Schulze: „Ach was, ich kenne noch eine andere Art, anständig
mein Geld zu verdienen.“
– „Und die wäre?“
„Hab ich’s mir doch gedacht: Sie kennen sie nicht!“

In der SED-Betriebsversammlung informiert der Parteisekretär
über die aktuellsten Beschlüsse:
„Morgen werden alle Arbeitsnormen verdoppelt.“ – Schweigen
„Morgen werden alle Löhne halbiert.“ – Schweigen
„ Übermorgen werden alle aufgehängt, wenn einer aufmuckt.“
Ein Arbeiter fragt: „Genosse Sekretär, sind denn auch genug
Stricke da oder soll jeder erst seinen eigenen besorgen?“

Ein Arbeiter soll zum 1. Mai ein Ulbricht-Porträt anbringen.
Er fragt: „Aufhängen oder an die  Wand stellen?“

1.–Mai-Losungen 1953:
Die jungen Pioniere grüßen die alten Spioniere!
Normenausschüsse! Schafft neue Ausschussnormen!
Akkord ist Sowjetsport!

Lernt vom großen Sowjetvolk! Baut  Tal-, Strom- und Geländesperren!

(Entnommen aus: Witze bis zur Wende. 40 Jahre politischer Witz
in der DDR, zus.gest. von Helga und Klaus-Dieter Schlechte,
München 1991)

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel