Rolle oben
1191 Untermhaus wurde zum ersten Mal erwähnt
<<< zurück zur Chronik

1191
Untermhaus wird zum ersten Mal erwähnt

Die erste urkundliche Erwähnung: "Unterhaus" (1534 findet man die Bezeichnungen Underhaus und Underheuser in den Quellen). Seinen Namen verdankt Untermhaus mit großer Wahrscheinlichkeit seiner Lage, das Vorwerk bzw. die Vorbefestigung des Osterstein lag "unter dem Haus" (was keine andere Bezeichnung als die von den Geraern übliche für das Schloss bzw. die vorherige Burg war). Vermutlich entstanden Burg und Vorwerk schon im 10.Jh. (spätestens aber im 12.Jh.)
 
1470
Der Nachweis des Schloßbaus

Die erste nachweisbare Inschrift zum Ausbau des Schlosses erschien in Gera. Der Schloßbau war über viele Jahre das prägende Wahrzeichen der Stadt. 

1604
Schloßerweiterung

Der Bau des Schlosshauptturmes begann in diesem Jahr.  Dieser Bergfried ist das einzige Überbleibsel der ehemals herrlichen Schlossanlage und ist bis heute erhalten geblieben.
 
1647
Volkszählung

Der Geraer Stadtteil Untermhaus / Cuba hatte zu diesem Zeitpunkt gezählte 45 Einwohner. und Untermhaus 156 Einwohner
 
1702
Ein Wahrzeichen entstand

Der Gasthof "Zum Mohren" wurde erbaut.  Ein Brückenbau verband schon damals den Gasthof mit dem Ostufer der Elster und gehörte zum Stadtbild des Geraer Stadtteils.
 
1729
Der Küchengarten

Heinrich XVIII. ließ den Küchengarten anlegen um die Versorgung des Schloß Osterstein und der Gesindesiedlung „Untermhaus“ zu gewährleisten.

1729
Bau der Orangerie
 
Von 1729 bis1732 wurde die Orangerie gebaut. 1748/49 wurden beide Teile des Küchengartens, die von der Orangerie geteilt wurden, durch den Mittelbau verbunden, welcher noch heute als Durchgang zum Küchengarten zu beiden Seiten genutzt wird.
 
1735
Das Kammergut

Heinrich XVIII. legte das Kammergut Untermhaus beiderseits der Elster auf der sogenannten Hofwiese an. Die Hofwiesen existieren noch heute als Park und sind in das BUGA Projekt eingebunden.
 
1736
Siedlungstrennung

Die Siedlungen Gries, Cuba und Untermhaus wurden von der Kirchgemeinde Gera getrennt und dem Hofprediger von Osterstein überwiesen. Die   Kirche Sankt Marien war eine  nun selbständige Pfarrkirche in Untermhaus.
 
1794
Überprüfung der Einwohnerzahl

Cuba in Untermhaus hatte nun 187 Einwohner und der gesamte Geraer Stadtteil Untermhaus zählte zu diesem Zeitpunkt 559 Einwohner.
 
1823
Die erste Schule

Seit diesem Jahr gab es einen geregelten Schulbetrieb in Gera Untermhaus. Die Anzahl der Kinder war so angewachsen, dass ein eigener Schulbetrieb erforderlich wurde.
 
1851
Eine klein Eingemeindung

Die Dorfgemeinde Gries wurde in diesem Jahr  mit dem Geraer Stadtteil Untermhaus vereint und unter dem Namen Untermhaus eingegliedert.

02.03.1861
Eine Turngemeinde

An diesem Tag gründete sich die Allgemeine Turngemeinde Gera. Zu ihren Gründungsmitgliedern zählen unter anderem Karl Theodor Liebe und Gustav Münch. Die Fahne der Turngemeinde enthielt das Motto: "Echtes ehren, Schlechtem wehren, Schweres üben, Schönes lieben!"
 
1863
Die neue Brücke

Eine neue Brücke ersetzte die Adelheidbrücke.(heute Untermhäuser Brücke) Der alten Brückenbau von 1702 war damit Untermhäuser Geschichte. 
 
1874
Der erste Untermhäuser Poststempel

Der erste Stempel der Untermhäuser Postagentur trug nun den Schriftzug "Gera-Untermhaus" und zeugte von seiner Eigenständigkeit und zugleich auch von der Zugehörigkeit zur Stadt Gera.
 
1890
Stadtteilzählung
 
Cuba im Stadtteil Untermhaus zählte nun  839 Einwohner und Untermhaus kam laut dieser Zählung auf 3.274 Einwohner.
 
1891
Geburt von Otto Dix

Der heute wohl bekannteste Untermhäuser und Ehrenbürger von Gera, der Maler Otto Dix, wurde im Haus seiner Eltern auf dem heutigen Mohrenplatz geboren.
 
1892
Nahverkehr
Eine der beiden ersten Geraer Straßenbahnlinien, in Gera fuhr eine der ersten Straßenbahnen,  fuhr ab dieser Zeit von der Innenstadt bis nach Untermhaus.
 
01.01.1897
Vereinigung

Zum 1.Januar wurde durch einen Gemeinderatsbeschluss die Vereinigung der Gemeinden Cuba und Unterhaus zu Untermhaus beschlossen.
 
1902
Eine neue Schule

Die neue Untermhäuser Schule wurde errichtet.  Heute trägt sie den Namen des Geraer Malers und Graphikers "Otto Dix".

28.05.1903
Der Konzertgarten

Der Konzertgarten am neuen Theater wurde an diesem Tag übergeben und eingeweiht um seiner Bestimmung in den weiteren Jahren zu genügen.
  
1905
Das neue Geschäftshaus

In der Ebelingstraße 8 bezog die Firma Fiedler und Maurer (Kammwollwaren) ihr neues Geschäftshaus. Der Fabrikbau wurde von dem Architekten Carl Friedrich Zänker entworfen.
Die  1907  neu erbaute Elisenbrücke (heute Cubabrücke) verband die beiden Teile von Untermhaus.

01.03.1908
Hochzeit
 
Fürst Ferdinand von Bulgarien heiratete die Prinzessin Eleonore aus dem Hause Reuß-Köstritz. Die Trauung erfolgte auf der Schlosskirche auf Schloss Osterstein.

05.02.1909
Hochwasser in Untermhaus
 
Das Elster-Hochwasser überschwemmte  weite Teile von Untermhaus und richtete spürbaren Schaden an.

1910
Silberhochzeit
 
Erbprinz Heinrich XXVII. und Erbprinzessin Elise Reuß jüngere Linie begingen auf Schloss Osterstein ihre Silberhochzeit. Untermhaus war festlich geschmückt und die Bevölkerung nahm großen Anteil an den Feierlichkeiten.

1910
Eine Registratur

Der Geraer Stadtteil Untermhaus zählte zu diesem Zeitpunkt 7376 Einwohner. Der Stadtteil wuchs damals ständig.

1910
Eine neue Brücke

Die "Eselsbrücke" wurde fertig gestellt und damit eine wichtige Eisenbahnüberführung geschaffen

26.03.1911
Die Turngemeinde feierte
.
Die Allgemeine Turngemeinde Gera feierte ihr 50-jähriges Bestehen. Das Turnerheim befand sich damals auf den Hofwiesen.
 
1913
Die Bibliothek

Die Volksbibliothek Untermhaus zog im fünften Jahr ihres Bestehens eine positive Bilanz. Die Verwaltung führte Lehrer Korn. Der Bücherbestand umfasste 1412 Bände und die Zahl der Entleihungen betrug 4311. Um der Verbreitung von Schundliteratur vorzubeugen, wurde die Bibliotheksbenutzung für Fortbildungsschüler unentgeltlich.

03.05.1914
Die Waldkolonie
 
Die Einweihung der "Feodora Waldkolonie" auf dem Weinberg fand statt. Das im Wald gelegene Heim für schwächliche und erholungsbedürftige Kinder wurde auf Initiative der Jugendhilfegruppe und deren Gründerin, Frau Dr .Barthel, geschaffen. Fürst Heinrich XXVII: stellte den Platz zur Verfügung und Prinzessin Feodora mit den Damen der Jugendhilfegruppe die Mittel für die Einrichtung der Kolonie. Im Anschluss an eine kleine Feier wird ein Rundgang unternommen. Die Kolonie besteht aus einem umzäunten, von herrlichen Buchen und Eichen umgebenen Platz von ca. 1500 Quadratmetern, der zum Spielen für 50 Kinder aus Geraer Schulen und Untermhaus geeignet ist. Weiter gibt es eine 50 Quadratmeter große Halle und einen Kochraum.
 
1916
Metallmangel

Die Bronzeglocke aus der Marienkirche aus dem Jahre 1773 wurde für Rüstungszwecke abgenommen und eingeschmolzen.

24.04.1917
Eine Vermählung

Prinzessin Feodora Reuß jüngere Linie vermählte sich mit dem Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin auf Schloss Osterstein.
 
26.08.1918
Das Waldtheater Heldendank

Das aus freiwilligen Spenden errichtete Reußische Waldtheater Heldendank in den fürstlichen Waldungen westlich der Staatsstraße bei Gera-Milbitz wurde eröffnet. Dieses Freilichttheater ist ein reines Wohlfahrtsunternehmen, dessen Erträge den Kriegsblinden Ostthüringens und auch bedürftigen Kriegshinterbliebenen und Kriegswaisen zugute kommen sollen. Gespielt wird an Sonntagen im Sommer bei günstiger Witterung. Das Theater hat 1500 Sitzplätze und wird von einem Ausschuss verwaltet, an dessen Spitze Postassistent a.D. Karl Weise steht. 
1919 am 01.Januar wird Untermhaus mit 7293 Einwohnern von Gera zwangseingemeindet, einige Straßen und Plätze werden umbenannt.

04.04.1918
Elektrischer Strom
 
Das Elektrizitätswerk Untermhaus wurde von der Stadt Gera übernommen und angegliedert an die Stromversorgung.

22.12.1918
Die Wohlfahrt

Die Reußische Anstalt für Kunst und Volkswohlfahrt entstand an diesem Tag. Diese Institution sicherte den finanziellen Fortbestands des Theaters und verwaltete die öffentlich zugänglichen Sammlungen und Anlagen des Fürstenhauses.

01.04.1921
Eine kleine Eingemeindung
 
Der Bereich des Schlosses Osterstein mit Küchengarten wurde nach Gera eingemeindet. Die Fläche des neuen Areals betrug 29,02 Hektar.

06.08.1921
Das Sportfest auf den Hofwiesen
 
Vom 6.bis 8.August fand auf den Hofwiesen das Erste Kreisturn- und Sportfest des Arbeiter-, Turn- und Sportbundes Gera statt.
 
1922
Ein Entwurf für ein Denkmal

Der Ortsausschuss für die Errichtung eines Kriegerdenkmals in Untermhaus beschloss, die Bildhauer Otto Oettel, Richard Wagner und den Architekten Werner Buschendorf mit Entwürfen für ein Ehrenmal der im I.Weltkrieg Gefallenen zu beauftragen.

05.01.1923
Schließung einer Zweigstelle

Die Aufhebung der Zweigstelle der Städtischen Sparbank in Untermhaus wurde an diesem Tag beschlossen.

1923
Abriss eines Wahrzeichens

Der Gasthof "Zum Mohren" wurde abgerissen und durch ein Wohngebäude für die Bediensteten des Schlosses ersetzt.

12.1923
Die Schafwiesen
 
Im Dezember waren die ersten Häuser der Siedlung Schafwiesen fertig gestellt worden und danach übergeben.

10.05.1925
Ein Kriegerdenkmal
 
An diesem Tag weihte die Stadt das Ehrenmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges ein (Kriegerdenkmal). Der Standort befand  sich damals vor dem Reußischen Theater. Der Entwurf stammte vom Bildhauer Oettel.

01.07.1927
Übernahme
 
Das ehemalige Untermhäuser Elektrizitätswerk (seit 1919 zu Gera) wurde von der neuen Kraftwerk und Straßenbahn AG übernommen.

16.10.1927
Theaterfeier
 
Vom 16.Oktober bis zum 27.November feierte das Theater am Küchengarten sein 25-jähriges Bestehen mit Ausstellungen und Festkonzerten.

11.11.1927
Vereinsgründung

Der Verein Gesellschaft der Freunde des Reußischen Theaters gründete sich an diesem Tag im Spätherbst.

30.03.1931
Zuschuss

Der Stadtrat beschloss den jährlichen Zuschuss für das Theater in Höhe von 100.000 Mark zur Sicherung des Theaterbetriebes.

14.05.1931
Blitzschlag
 
Zum Himmelfahrtstag wurden zwei Personen auf dem Hofwiesenweg unter einer Linde vom Blitz getroffen, einer starb durch seine Verletzungen.

1932
Fernsprecher in Untermhaus
 
Bis zum März wurden im Stadtgebiet Fernsprechhäuschen für die Führung von Ortsgesprächen aufgestellt. Auch der Wilhelmsplatz (heute Naumannplatz) erhielt eine solche Zelle.

29.10.1933
Die Untermhäuser Kirchengemeinde
 
Das Lutherhaus der Kirchgemeinde Untermhaus wurde eingeweiht. Es befand sich in der Joliot-Curie-Straße (Nähe Naumannplatz). Der Erstentwurf stammte vom Hofbaurat Kurt Jahn, der Architekt Karl Bönert führte den Bau durch und gestaltete im Inneren das  Portal und die Wohnung.

15.02.1934
Die Stadthalle

Im Februar wurde auf den Hofwiesen unterhalb des Osterstein eine Stadthalle für politische Großveranstaltungen mit einem Fassungsvermögen von 12000 Sitzplätzen geplant. Das Vorhaben wird nie ausgeführt.

01.04.1935
Ein Radfahrweg
 
Der Radfahrweg im Küchengarten vom Reußischen Theater bis zur Hausmühle wurde übergeben.

02.1936
Es wurde gerodelt in Untermhaus

Die 600 Meter lange und 1,5 Meter breite Rodelbahn an der "Kerbe" ( der vom Fuchsklamm aus nach Ernsee führender Taleinschnitt) wurde in Betrieb genommen. Die Bauarbeiten dazu hatten am 20.Dezember 1935 begonnen.

03.04.1936
Abriss der Hausmühle

Der Abriss der alten Hausmühle gegenüber der Orangerie begann. Baupolizeilich wurde starker Hausbockkäferbefall als Abrissgrund angegeben. Im Mai waren die Abrissarbeiten beendet.

22.04.1936
Richtfest an den Schafwiesen

In Anwesenheit des Ministerpräsidenten Marschler, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Gemeinnützigen Aktiengesellschaft für Angestellten-Heimstätten (Gagfah) ist, wurde in der Einfamilienhaussiedlung "Schafwiesen" Richtfest gefeiert. Innerhalb von drei Monaten wurden hier 95 Häuser im Rohbau fertiggestellt.

23.07.1936
Das Theater brannte

Im Kulissenhaus des Theaters brach ein Brand aus. Neben enormen Wasserschäden durch das Löschen wurde vor allem die Tischlerei zerstört.


11.03.1937
Erhöhung des Zuschusses für das Theater

Der Unterhaltszuschuss für das Reußische Theater wurde von der Stadt an diesem Tag auf 150000 Reichsmark erhöht.

06.1937
Zirkus in Gera
 
Im Juni gastierte der berühmte Zirkus Busch auf den Hofwiesen in der Stadt Gera mit großem Erfolg bei der Bevölkerung.

20.05.1941
Hochwasser in Gera

Am 20. und 21.Mai verursachten wolkenbruchartige Regenfälle ein Elsterhochwasser und eine Geländeüberflutungen in den Stadtteilen Untermhaus und Debschwitz.

27.05.1942
Der Hofkapellmeister geht
 
Der frühere Hofkapellmeister Prof. Heinrich Laber ging in den Ruhestand. Seit 1911 war er Dirigent der Reußischen Kapelle und leitete verschiedene Chor- und Volkssymphoniekonzerte.

07.1942
Die Metallspende

Die Metallspende für die Rüstung ging weiter, da sämtliche Glocken der Stadt  abgenommen wurden. Nur die vier Glocken auf Schloss Osterstein blieben verschont.

01.1944
Neue Nutzung des Küchengartens
 
Auf Grund der schlechten Versorgungslage wurde der Küchengarten umgepflügt und als "Gemüsebeet" genutzt.

06.1944
Die Behelfsheime
 
Im Juni befanden sich in Gera die Behelfsheime im Bau, auch auf den Schafwiesen entstehen diese Bauten.

10.1944
Das Rote Kreuz war gebaut

Die DRK-Geschäftsstelle in der Ebelingstraße war fertig gestellt worden. Das DRK nahm nebenbei auch die Betreuung der Luftschutzwarte wahr.

06.04.1945
Das schöne Schloß

Das Schloss brannte  in Folge eines Bombenangriffes völlig aus, nur der Bergfried "überlebte". Die Ruine wurde in DDR-Zeiten abgerissen.

15.09.1945
Die Kunst lebte trotz Krieg
 
Mit der "Hochzeit des Figaro" von Wolfgang Amadeus Motzeart wurde der Theaterbetrieb wieder aufgenommen. Das Reußische Theater wurde danach in "Bühne der Stadt Gera" umbenannt.
 
08.06. 1946
Ein Kindergarten

An diesem Tag wurde in der Hundiusstraße 1 (heute Leibnizstraße) der Kindergarten in der Biermannvilla eröffnet.
 
05.1947
Der neue Lehrpfad

Der neue Naturlehrpfad Nord begann an der Straßenbahnendhaltestelle am heutigen Naumannplatz und führte an Weinberg und Kaltem Loch vorbei zum Märzenberg, über die Franzosenbrücke Milbitz bis nach Tinz.
 
27.06.1948
Die Sportwoche

Mit einem Festzug vom Markt zu den Hofwiesen mit ca. 1500 Teilnehmern fand der Abschluss der 1.Geraer Sportwoche statt.

1948
Schulausstellung in Untermhaus
 
In den Kellerräumen der Untermhäuser Schule befand sich ein "Zoologischer Garten en miniature". Dort waren die Betriebsräume des Medizinischen Versuchstierzucht-Instituts untergebracht. Zu den Tieren zählten Hausmäuse, weiße Mäuse, Farbmäuse und Japanische Tanzmäuse. Mit den Tieren wurden auch Schwangerschaftstests durchgeführt.

10.04.1949
Handballmeister
 
Untermhaus wurde in Eisenach nach einem 12:3 Sieg gegen Sömmerda Thüringer Handballmeister.

25.05.1949
Paul Felix verstarb

Das Ehrenmitglied des Geraer Theaters Paul Felix mit starb 79 Jahren. Er war von 1921 bis 1939 der "Erste Komiker" an der Geraer Bühne. Nach ihm ist heute auch eine Straße in Untermhaus benannt.

09.06.1949
Skelettfunde

Am 09.Juni fand man Skelette auf dem Biermannplatz: Sieben preußische Soldaten, die an Typhus verstorben waren. Die Preußische Armee zog um 1805 durch Gera und hatte im Küchengarten ein Lazarett.

03.06.1950
Ein Spatenstich
 
Der erste Spatenstich für das neue Geraer Stadion auf den Hofwiesen „Stadion der Freundschaft“ erfolgte an diesem Tag.

12.07.1950
Helene Weigel in Gera

Am 12.Juli gastiert Helene Weigel am Theater und spielt mit ihrem Ensemble Brechts "Herr Puntila und sein Knecht Matti".

14.01.1951
Das Sportabzeichen

Am 14.Januar wurde erstmals das Sportleistungsabzeichen "Bereit zur Arbeit und zur Verteidigung des Friedens" in der Untermhäuser Schule abgelegt.

07.1951
Das Kulissenhaus des Theaters
 
Im Juli begann der Wiederaufbau des durch Bomben zerstörten Kulissenhauses des Theaters in Gera.

16.04.1952
Eine Grundsteinlegung
 
Im Küchengarten fand die Grundsteinlegung des Mahnmals für die Opfer des Faschismus statt. Das Denkmal wurde größten Teils durch Spenden der Bevölkerung und Geraer Betriebe finanziert.

17.08.1952
Das neue Stadion
 
Das neue Stadion eröffnete mit 600 Sportlern und Tausenden Besuchern. Die Geraer Fußballmannschaft besiegte Motor Jena mit 4 zu 2 Toren. Das 35.000 Zuschauer fassende Stadion wurde 1955 endgültig fertig gestellt.
 
08.05.1953
Zu Stalins Ehren

Man legte den Grundstein für eine Stalin-Gedenkstätte im Küchengarten, zu Ehren des verstorbenen Sowjetführers. (21.12.1879 bis 05.03.1953)

13.09.1953
Gedenken an die Opfer
 
Das Mahnmal der Opfer des Faschismus im Küchengarten wurde  eingeweiht. Es wurde geschaffen von den Künstlern Kuhn und Oettel.

11.1953
Eine Denkmalliste
 
Gebäude (45 an der Zahl) und Anlagen Geras wurden in die Denkmalliste der Stadt aufgenommen. In Untermhaus waren es unter anderem die Orangerie und die Front der ehemaligen Porzellanfabrik am Gries.

07.07.1954
Hochwasser in Untermhaus
 
Durch das Hochwasser der Elster am 7./8.Juli kam es zu zahlreichen Überflutungen in Untermhaus und Gera.

05.1955
Der neue Biermannplatz
 
Die Arbeiten zur Umgestaltung des Biermannplatzes konnten  abgeschlossen werden. Der Platz diente seit dem Krieg als Getreidefeld und wurde ab 1953 in freiwilliger Arbeit wieder als Grünanlage gestaltet.

12.10.1957
Artisten von Weltruhm
 
Die Hochseilartisten "Traber-Zugspitz-Truppe" traten um 20 Uhr im Stadion der Freundschaft auf. Die Zuschauer erlebten Sensationen auf einem 55m hohen freischwingenden Stahlmast und Hochseil-Motorradrennen.

06.11.1957
Museumseröffnung

Das Museum zur Geschichte der Arbeiterbewegung des Bezirkes Gera im Stalinpark (heute: Orangerie im Küchengarten) eröffnete.

11.1957
Eine neue Straße
 
Ein Teil der "Otto-Dix-Straße" wurde in diesem Monat in "Hans-Otto-Straße" umbenannt.

16.02.1958
Ein neues Heim
 
In der Parkstraße wurde an diesem Tag das Curieheim, ein neu erbautes Feierabendheim, feierlich eingeweiht.

24.01.1959
Ein Kinderheim
 
In der Ebelingstraße 10 wurde ein neues Städtisches Kinderheim für Kinder im Vorschulalter eingeweiht.

27.06.1959
Die PGH
 
Die Fliesenleger der Handwerks-Produktionsgenossenschaft "Mosaik" gründeten sich als Produktionsgenossenschaft des Handel (PGH) . Die PGH hatte 24 Mitglieder und ihren Sitz im Bärenweg.

18.06.1962
Startschuss
 
Der Startschuss des NAW -Projektes zum Bau des "Terrassen -Cafès" auf Schloß Osterstein erfolgte.

12.12.1962
Das Ende des Schlosses
 
Die letzten Überreste des im Krieg zerbombten Schlosses Osterstein fielen der Sprengung zum Opfer.

04.08.1963
Übergabe eines Cafés

1963 am 04.August wird Der erste Bauabschnitt des "Terrassen -Cafès" Schloß Osterstein wurde übergeben. Der NAW -Einsatz war in vollem Gange. 1964 wurde das Cafè fertig gestellt.

18.05.1964
Angeblicher Betrug in einer Eisdiele


Die "Volkswacht" berichtete über einen angeblichen Betrugs- und Unterschlagungsversuch in der Eisdiele Matthes. Der Inhaber wird später verurteilt und erst nach der Wende rehabilitiert.

23.11.1966
Ehrenbürger Dix

Die Stadt Gera verlieh dem Maler Otto Dix anlässlich seines 75.Geburtstages die Ehrenbürgerwürde.

26.08.1967
Kunst in Untermhaus
 
Die Ausstellung "Plastik im Freien" im Park der Opfer des Faschismus eröffnete, wo 30 Plastiken gezeigt wurden . Unter dem Namen "Plastik im Park" wurden in den folgenden Jahren regelmäßig Werke der Gegenwart gezeigt.

23.11.1967
Richtfest für Sportstätte
 
Das Richtfest am Sporthallenbau für die Panndorfhalle konnte gefeiert werden. Für viele Jahre war die Halle Austragungsort großer Veranstaltungen im Sport und der Kultur.

22.02.1968
Seniorenfest
 
Das Feierabendheim "Joliot-Curie" beding sein 10-jähriges Bestehen mit einem großen Fest für die Senioren.

05.1968
Verkehrsumstellung

Die Straßenbahnlinie nach Untermhaus wurde in diesem Monat auf Kraftomnibusbetrieb umgestellt.

02.06.1968
Turnen in der neuen Halle
 
Der erste Teil der "Erwin-Panndorf-Halle" wurde mit dem Turnländerkampf der Frauen zwischen Bulgarien und der DDR eröffnet.

17.05.1969
Die Halle war fertig
 
Die "Panndorfhalle" konnte zur vollen Nutzung an die Geraer Spitzensportler (Boxer, Leichtathleten und andere) übergeben werden.

07.11.1969
Der Jagdhof
 
Im November war das Richtfest für die neu entstehende Gaststätte "Jagdhof" auf dem Hainberg oberhalb des ehemaligen Schloß Osterstein.

09.1970
Eine längere Buslinie
 
Im September wurde die Buslinie nach Untermhaus verlängert. Die  Endhaltestelle war dann in der Untermhäuser Conradstraße.

05.10.1972
Das Theaterrestaurant
 
Die Übergabe des rekonstruierte Theaterrestaurant war in diesem Hebst zur Freude der Theaterbesucher und des Personals erfolgt.

02.02.1974
Eröffnung des „Jagdhof“

Eines der bekanntesten und beliebtesten Restaurants in Gera wurde eröffnet. Dieses Restaurant hatte und hat einen Bekanntheitsgrad von annähernd 100 % in der Geraer Bevölkerung.

01.07.1974
Das neue Gartenrestaurant
 
Ein neues Gartenrestaurant am Geraer Theater öffnete seine Pforten mit zünftiger live gespielter Blasmusik.

10.01.1974
Schulübergabe
 
Für die Geraer Schüler im Stadtteil Untermhaus wurde die neu gebaute 18.POS (Polytechnische Oberschule) an der Straße am Stadion übergeben. Die neue Schule verfügte auch über einen Schulzahnarzt. Am 04.Oktober 1975 erhielt sie den Namen "Erwin Panndorf".

06.1976
Eigenwillige Farbwahl

Im Juni erhielt die Fassade des Theaters einen neuen Anstrich. Die eigenwillige Farbwahl grün, weiß, dunkelrot war allerdings sehr verwunderlich und wurde von den Geraern doch etwas belächelt, denn gemocht.

01.02.1977
Krankentransporte des Roten Kreuz
.
Eine neue Leitstelle der SMH (Schnelle Medizinische Hilfe) in den Räumen des DRK in der Ebelingstraße 15 nahm nun ihren Betrieb in Gera Untermhaus auf.

21.12.1977
Die neue Orgel
 
Die neu gebaute Orgel im Konzertsaal des Theaters wurde eingeweiht. Die alte Orgel von 1911 schien nicht mehr zu restaurierbar. Die neue Orgel hatte 30 klingende Register, die kleinste Pfeife maß 4 Millimeter, die größte 5 Meter und wurde von der Frankfurter Firma VEB Orgelbau Sauer gebaut.

04.1978
Das Leserforum

Im Leserforum der Volkswacht fand im April und Mai eine Gaststättenumfrage statt. Das Terrassen Cafè Osterstein landete dabei auf Platz 3 hinter dem Stadthotel und dem Bergarbeiter Kulturhaus.

10.1979
Der bekannte Gartenbaubetrieb feierte
 
Der Gartenbaubetrieb Fiedler (heute Untermhäuser Straße) feierte im Oktober sein 50-jähriges Bestehen. 1979 verkaufte Frau Fiedler ihre Blumen und Gebinde noch im Blumenpavillon am Theater.

13.10.1980
Honeckers „Geraer Rede“
 
Erich Honecker hielt zur Bezirksparteiaktivtagung und Eröffnung des Parteilehrjahres in der Panndorfhalle die auch im Ausland stark beachtete "Geraer Rede" . Themen waren unter anderem die Beziehungen zur BRD und die Ereignisse in Polen.(Streik der Werftarbeiter in Danzig und die gewerkschaftlich betriebenen Reformbewegungen)

15.11.1984
Orgeltage in Gera

Vom 15.bis18.November fanden die 1.Geraer Orgeltage unter anderem im Theater (Bühnen der Stadt Gera) statt.

07.1985
 
Im Juli begann die Renovierung des erhalten gebliebenen Bergfrieds des Schlosses Osterstein. Das Dach wurde mit Schiefer neu eingedeckt und der Turm in Anlehnung an sein historisches Erscheinungsbild verputzt.
 
12.07.1988
Grundsteinlegung für das Dix Museum

Im Sommer des Jahres erfolgte die Grundsteinlegung für den neuen Museums-Komplex am Otto-Dix-Haus.

14.06.1990
Das Arbeitsamt
 
Das Geraer Arbeitsamt eröffnete seinen Geschäftsbetrieb in der Untermhäuser Hermann-Drechsler-Straße 1.
 
01.03.1991
Umbenennungen einiger Straßen

Es traten folgende Straßenumbenennungen in Kraft: Küchengartenallee in Dimitroffallee, die Theaterstraße in Klement-Gottwald-Straße, die Untermhäuser Straße in Magnus –Poser –Straße, der Küchengarten in „Park der Opfer des Faschismus, die Parkstraße und Heinrich-Laber-Straße (vorher beides Parkstraße)und der Biermannplatz in „Platz der Thälmannpioniere“.
 
02.04.1991
Ein großer Gartenmarkt
 
 Im April eröffnete mit "Fiedlers Gartenwelt" der erste große Gartenmarkt in Gera. Der Geraer Traditionsbetrieb war damals schon 62 Jahre alt.

28.06.1991
Open-Air-Spektakel im Küchengarten
 
Vom 28.-30.Juni fand erstmals im Küchengarten das internationale Open-Air-Spektakel "Alles Theater" statt.

28.11.1991
Das Geburtshaus von Otto Dix
 
Nach 4 Jahren war die Rekonstruktion des Geburtshauses von Otto Dix am Mohrenplatz abgeschlossen.

01.12.1991
Dix Ehrung zu Hundertsten

Am 01.Dezember wurde der Maler zu seinem 100.Geburtstag (1891 bis 1969) im Konzertsaal des Theaters geehrt und sein Geburtshaus mit der Eröffnung der Ausstellung "Otto Dix-Arbeiten auf Papier" eingeweiht.

25.04.1992
Der neue Turmkopf

Am 25.April wurde auf die Marienkirche in Untermhaus der neue Turmkopf von einer Geraer Baufirma aufgesetzt.

12.06.1992
Das Dix Festival
 
Vom 12.bis17.Juni fand das Otto-Dix-Festival "Dix -Gera 92" statt. Die Firma IBM-Deutschland stiftete erstmals den Dix-Nachwuchsförderpreis.

08.10.1992
Brückensperrung
 
Die Cubabrücke , die ehemalige Elisenbrücke in Untermhaus, wurde wegen Einsturzgefahr für den Verkehr gesperrt. Pioniere der Bundeswehr legten eine Stahlkonstruktion auf die alte Brücke, die bis zu einer Belastung von 12 Tonnen für den 16.Oktober freigegeben wurde. Später (1993) wird eine zweite Behelfsbrücke angelegt, um den Abriss der alten und den Bau der neuen Cubabrücke zu ermöglichen.

11.02.1993
Kunstfreunde und Förderer
 
1993 am 11.Februar gründet sich Der Verein der Förderer und Freunde der Kunstgalerie –Otto –Dix –Haus gründete sich an diesem Tag.
 
20.02.1993
Die Behelfsbrücke
 
Die Behelfsbrücke in der Tobias-Hoppe-Straße wurde als Cubabrücken-Ersatz in Betrieb genommen

01.07.1993
Die Theaterfusion

Die Theaterfusion der Theater Altenburg und Gera wurde unterzeichnet. Ab 1995 trat diese in Kraft.

27.08.1993
Ein neues Hotel
 
Das "Galerie-Hotel" in der Leibnizstraße im Geraer Stadtteil Untermhaus wurde an diesem tag feierlich eröffnet.

01.10.1994
Die Kammerspiele
 
Die Kammerspiele des Geraer Theaters in der Untermhäuser Hermann-Drechsler-Straße wurden eröffnet.

02.12.1994
Eine Dauerleihgabe

Aus Anlass des 103. Dix-Geburtstages überließ die „Otto-Dix-Stiftung Vaduz“ acht Werke des Malers als Dauerleihgabe der Kunstsammlung Gera

07.08.1995
Wieder Theatervorstellungen

Die erste gemeinsame Spielzeit der fusionierten Theater Gera und Altenburg begann nach der Sommerpause.

15.10.1995
Die neue Kuppelspitze
 
Das Theater in Gera erhielt seine traditionelle Kuppelspitze wieder, welche nach altem Vorbild gefertigt wurde. Die Spitze hatte eine Höhe von 7,50 Metern.

1996
Ein Fest in Untermhaus

Einige Geschäftsinhaber in der Gegend des Naumannplatzes organisierten das" 1.Naumannplatzfest", welches bis Juni 2002 sieben Mal stattfinden sollte.

08.08.1996
Die Musikschule
 
Der Unterricht im neuen Domizil der Musikschule "Heinrich Schütz" am Biermannplatz 1 wurde an diesem Tag begonnen.
 
13.03.1997
Verkauf einer bekannten Villa
 
Das Hans-Otto-Haus, ehemals die „ Villa Hirsch“ wurde von der Geraer Stadtverwaltung an die GWB Elstertal verkauft. Diese sanierte die Villa anschließend.

05.08.1997
Ausgrabungen
 
Im August wurden nach Ausgrabungen auf dem Osterstein die Reste einer slawischen Burg aus dem 10.Jahrhundert freigelegt.

04.09.1997
Der beste Verein
 
Der RSV Blau-Weiß Gera erhielt als bester Verein in Deutschland den "Goldenen Rollschuh" für die hervorragende Saison.

1999
Theatersanierung
 
Im Theatersaal wurde in der Sommer-Spielpause im Juli und August die alte Bestuhlung entfernt und durch 552 neue Sitzplätze (vorher 670) ersetzt.

16.05.2000
Untermhäuser Kulturtage

Vom 16.bis18.Mai fanden am Mohrenplatz die 1.Untermhäuser Kulturtage unter dem Motto "Marktplatz der Kunst" statt.

24.08.2000
Die sanierte Schule
 
Mit dem neuen Schuljahr nahm die "Otto-Dix"-Schule in der Gutenbergstraße ihren Schulbetrieb nach abgeschlossener privat finanzierter Sanierung wieder auf. Sie war damit eine der modernsten Schulen der Stadt.

12.11.2000
Ausstellungseröffnung
 
Die Ausstellung "Dix avant Dix" in der Kunstsammlung wurde eröffnet. Im Mittelpunkt standen die Frühwerke des Malers bis zum Kriegsbeginn im Jahr1914.

04.08.2001
Das alte neue Schwimmbad
 
Das neue Hofwiesenbad in der Küchengartenallee 25 wurde der Bevölkerung übergeben. Knapp 25 Millionen Mark wurden in die Sanierung gesteckt.

2003
Eine Nahverkehrsanbindung
 
In der Leibnizstraße begannen die Bauarbeiten für die neue Stadtbahnlinie 1. Untermhaus soll 2006 einen neuen Straßenbahnanschluss bekommen.

2007
Vorbereitung auf die BUGA

Die Hofwiesen von Untermhaus bildeten einen der drei Hauptabschnitte der BUGA (Bundesgartenschau) Gera-Ronneburg, den Hofwiesenpark.

Die bearbeitete Untermhäuser Chronik (www.untermhaus.de) von Mike Strunkowski - Team Gera Chronik.

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel